Startseite

Herzlich Willkommen auf singenlernen.net

Du möchtest also gerne singen lernen.? Hier auf dieser Seite erfährst Du alles, was Du über den Start deiner Gesangskarriere wissen musst.

Auf singenlernen.net findest du jede Menge Informationen und Tipps, damit Du schon bald mit deinem Gesang andere Menschen begeistern kannst 🙂

Warum singt man überhaupt.?

Der eine macht es quasi heimlich unter der Dusche, der andere in aller Öffentlichkeit auf einer Bühne vor Publikum, wiederum andere machen es mit mehreren in der Gruppe: Die Rede ist vom Singen. Jeder hat schon mal gesungen, Singen scheint in der Natur des Menschen zu liegen. Aber warum fingen die Menschen einst an zu singen?
Viele Wissenschaftler, Philosophen und andere kluge Köpfe haben schon viel und lange über dieser Frage gebrütet und trotzdem sind sie sich bis heute uneins.

singende Person

Die Stimme gilt als ein Spiegelbild unserer Seele. Mit ihr reden, schreien, flüstern und krächzen wir. Unendlich viele Töne lassen sich ihr entlocken. Und manchmal, wenn wir singen, kann die Stimme andere Wesen verzaubern. Aber Singen kann noch mehr als verzaubern. „Wer singt, lebt gesünder“, sagen diverse Wissenschaftler. Ob Profi oder Laie, Sänger müssen auf die Signale ihres Körpers achten. Zu viel Alkohol, fettes Essen oder zu wenig Schlaf schaden der Stimme. Wer hingegen aber viel singt, tut aktiv etwas für seine Gesundheit. Man schützt sich dadurch vor Erkältungen und stärkt sein Immunsystem.

Um singen zu können, brauchen wir unsere Lunge, den Kehlkopf, die Stimmlippen und die Resonanzräume unseres Körpers. Wichtig ist die richtige Atemtechnik. Wenn man nur in den Brustkorb einatmet, bläht man selbigen nämlich auf und schnürt den unteren Teil der Lunge ein. Trainierte Sänger atmen dagegen in den Bauch hinein, dessen Muskulatur das Zwerchfell nach unten zieht. Das Zwerchfell wiederum drückt die Lungenflügel nach unten, sodass die Luft in den Lungen ausreichend Platz hat. Auf diese Weise entspannen Sänger ihren Brustkorb und kräftigen gleichzeitig ihre Rückenmuskeln. Wer diese Methode vernünftig beherrscht, verwandelt seinen ganzen Körper in einen wundervollen Klangraum, mit dem er wie auf einem Instrument spielen kann.

Wir sind als Baby mit einer gesunden und kräftigen Stimme auf die Welt gekommen.Von Anfang an beherrschten wir perfekt die Technik des lauten und andauernden Schreiens, und das ohne heiser zu werden. Als Kind konnten wir dann den ganzen Tag lang laut rufen und singen, ohne das unsere Stimme auch nur ansatzweise ermüdet ist. Leider passiert es aber immer wieder, dass es den Menschen mit den Jahren quasi aberzogen wird (sprich‘ doch bitte etwas leiser, schrei‘ doch nicht so, ich bin doch nicht taub). Oder besondere Lebensumstände verhindern eine gesunde Stimmentwicklung. Unser Körper stellt uns jedoch alle Voraussetzungen zur Verfügung, um die verlernte Technik wieder zurückzugewinnen.

Jeder von uns kann singen lernen, das ist Fakt! Allerdings lautet eine ausschlaggebende Frage: Wieviel Zeit benötigen wir dafür.? Um erfolgreich und in einem bestimmten Zeitraum das Singen zu erlernen, ist ein ausreichend musikalisch gebildetes Gehör notwendig. Im besten Fall bildet sich dies in der Kindheit und Jugend. Wer als Kind schon regelmässig gesungen hat, etwa im Kindergarten, in der Schule oder vielleicht sogar in einem Chor, zusätzlich vielleicht sogar schon/noch ein Instrument erlernt hat, kann davon ausgehen, dass sein musikalisches Gehör ausreichend gebildet ist.

So startest Du richtig!

Bevor Du anfängst singen zu lernen, ist es sehr wichtig Dir selbst klar zu machen, dass Du singen lernen kannst und dass Du viel aus Deinem Gesangsapparat machen kannst. Es ist von großer Wichtigkeit, dass Du mit guter Einstellung an den Stimmaufbau herangehst. Denn wenn Du mit einer negativen Einstellung an die Sache rangehst, nützen Dir auch die besten Übungen der Welt nichts und Dein Ziel zum klangvollen Gesangsapparat rückt immer mehr in weite Ferne.

Deine Stimme ist ein empfindliches Instrument, mit der man schonend umgehen muss. Ist die Stimme beschädigt, kann man diese nicht wie andere Instrumente einfach so ersetzen. Darum vermeide es laut zu singen. Wenn du irgendwelche Übungen machst, bei denen Du spürst das sie Deiner Stimme nicht gut tun, dann lass‘ diese Übungen lieber sein.

Versuche Dir bei Gesangsübungen viel Zeit zu lassen und erwarte nicht, dass Dein Instrument von einer Sekunde auf die nächste erweitert wird. Das ist wie bei einem Bodybuilder. Wenn dieser mit dem Muskelaufbau neu anfängt, wird er auch nicht von heute auf morgen einen muskulösen Körper bekommen. Nein, auch das braucht seine Zeit. Mit jeder Übung bilden sich die Muskeln ein kleines bisschen mehr aus, bis man dann irgendwann den Erfolg sieht und seinen muskulösen Körper „vorzeigen“ kann.

So ähnlich ist es auch mit deinem Gesangsapparat. Gehe mit viel Liebe und Disziplin an die Übungen heran. Nach einigen Monaten wird sich Deine Stimme zu einem klangvollen Instrument entwickeln und es wird für andere Menschen eine Wonne sein, dir zuzuhören. Auf diesen Stand kannst Du es aber nur durch viel Disziplin, sowie tägliches Üben bringen.

Weiterhin ist natürlich auch die richtige Singhaltung sehr wichtig. Denn nur wenn der Körper entspannt ist, dann wird auch der Klang entspannt sein. Durch körperliche Verspannungen, kommt kein Energiefluss zu Stande und somit auch kein energetischer Klang.

Es ist Zeit erwachsen zu werden! Du bist Künstler und entscheidest selbst, wie Du Musik machst.

zurück nach oben

ALBUM KOSTENLOS DOWNLOADEN

Freche lustige Klamotten findest Du in meinem Shop! Klicke dazu einfach auf das Bild mit dem Hoodie oder auf den link darunter!

Diverse E-Books findest du über die links unter den Buch-Covern weiter unten

Themen: Demenz, ADHS, Kama Sutra (engl.), Intervallfasten, Daytrading, diverse Erotikbücher uvm.

check it out 🙂

Advertisment ad adsense adlogger